Seit 1999 beschäftige ich mich mit dem Thema Partnersuche im Internet. Mein eigenes Online Dating lief immer erfolgreich und das Schreiben von witzigen und individuellen Nachrichten fiel mir immer leicht. Seit 2014 unterstütze ich Singles als Ghostwirter und Date Assistent. Hauptberuflich arbeite ich als Internetfahnder bei der Kriminalpolizei und kenne deswegen die Gefahren des Online Datings genau.
WEEDATE - Markus Dobler Sperlingstr. 8 - 85051 Ingolstadt Telefon: 0159 04 55 55 58 Mail: info@weedate.de
Kein Erfolg beim Online Dating?
Ich schreibe erfolgreiche Nachrichten für Dich ;)

Romance Scam

Leider tummeln sich auch auf seriösen Datingportalen Abzocker, welche „Romance Scammer“ oder „Love Scammer“ genannt werden. Betrüger, die es nur auf das Geld ihrer Opfer abgesehen haben und mit der Suche nach der großen Liebe rein gar nichts zu tun haben. Meist handelt es sich hierbei um Täter aus dem  Ausland, welche über Fakeprofile und geschicktes Social Engineering zunächst das Herz des Opfers erobern und dann deren Vermögen mitunter massiv schröpfen. Nicht nur ältere Menschen fallen auf die Tricks der Romance Scammer herein. Auch jüngere Männer und auch Frauen werden schwach, wenn sie wahlweise von der hübschen Natascha aus Russland oder einem angeblichen General der US-Armee angeschrieben werden. Mit lieben und netten Worten (die nicht selten allerdings mit Hilfe eines Übersetzungprogrammes ins Deutsche übersetzt wurden) werden die Opfer zunächst angehimmelt, was schnell zu einer gewissen Vertrautheit führt. Genau diese Vertrautheit nutzen die Betrüger aus und beginnen nach einiger Zeit eine meist hanebüchene Geschichte zu erzählen. Eigentlich wohlhabenden russischen Unternehmerfamilien werden hier beispielsweise erfunden, die aufgrund eines Unglücks oder einer Krankheit eines Familienmitgliedes in kurzzeitige finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Wahlweise gibt es aber auch die Geschichte von US Generälen, Diplomaten oder Unternehmern, welche eine Kiste oder Lieferung mit wichtigen Unterlagen bzw. Produkten aus dem Ausland nach Deutschland liefern lassen wollen und hier eine Adresse benötigen. „Natürlich steht am Ende dieser Geschichte immer eine Bitte nach Geld“, weiß Markus Dobler, Cybercop bei der Kriminalpolizei. „Die Täter verstehen es durch geschicktes Social Engineering das Opfer so lange mit einer Geschichte zu bearbeiten, bis Geld überwiesen wird. Im Regelfall geschieht dies über den Bezahldienst Western Union, was eine Rückholung des Geldes aber auch eine Verfolgung der Täter unmöglich macht.“ so der Internetfahnder weiter. „Überweisen Sie keinesfalls Geld an Personen, welche Sie nur aus dem Internet kennen und noch nie getroffen haben. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an eine Polizeidienststelle mit Cybercrime-Abteilung wenden.“ rät Dobler. Ganz nebenbei hat das Überweisen von Geld noch den äußerst bitteren Nebeneffekt, dass es sich hierbei um ein Vergehen der Geldwäsche handelt, welches in einigen Bundesländern auch entsprechend zur Anzeige gebracht wird und letztendlich  eine Geldstrafe nach sich ziehen kann.

Datingportale mit Moderatoren

Daneben gibt es eine Vielzahl von weniger seriösen Singlebörsen, welche bezahlte Animateure einsetzen und echte Nutzer durch Fake-Nachrichten bei Laune halten. So kann ein Mangel an (weiblichen) Mitgliedern ganz einfach vertuscht und den Opfern Geld für ein Premium-Abo, über welches eine Kontaktaufnahme möglich ist, aus der Tasche gezogen werden. Dabei haben entsprechend unseriöse Datingportale auch kein Problem damit ganz offen den Einsatz von „Moderatoren“ in den AGB´s zu erwähnen. Diese werden ohnehin nicht gelesen, wenn man auf die grosse und vor allen Dingen schnelle Liebe hofft. Das Verrückte an dem Einsatz von Moderatoren: dadurch, dass die Webseiten den Einsatz dieser Fake- Profile ganz offen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen angeben, liegt keine strafrechtlich relevante Handlung vor, denn jedes Mitglied bestätigt bei der Anmeldung Kenntnis von den AGB´s zu haben. „Hier kann man sicherlich von Abzocke sprechen, muss aber auch ein gewisses Eigenverschulden der Portal- Nutzer anführen. Wer einen Vertrag unterschreibt, der sollte sich die Vertragsbedingungen genau durchlesen. Das ist im „echten Leben“ aber auch online immer gleich. Wer also blind bestätigt, dass er die AGB`s kennt, der läuft hier schnell Gefahr viel Geld zu verlieren.“ weiß Markus Dobler. Abhilfe schafft ein guter Online Singlebörsen Vergleich. Diese informieren über seriöse und gute Datingportale und führen meist auch Partnervermittlung auf, welche Moderatoren einsetzen. Aus diesem Grund sollten vor allen Dingen für Menschen ohne Vorkenntnis im Bereich des Online Datings immer entsprechende Vergleiche vor der Registrierung bei einem Datingportal zu Rate gezogen werden. 

Test-Abo

Zu guter (oder eher schlechter) Letzt finden sich unter den rund 1.000 deutschen Webseiten zum Thema Internet Dating oder Online Partnersuche auch eine Vielzahl von Singlebörsen, welche über eine kostenlose Test-Mitgliedschaft auf Kundenfang gehen. Meist dauert diese Test-Mitgliedschaft 2 Wochen und verlängert sich blitzschnell und vor allen Dingen automatisch in ein sündhaft teures Abo, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird. Hier heißt es ganz besonders die Augen offen halten und das Kleingedruckt konzentriert lesen, wenn man nicht unnötig Geld ausgeben will. Rechtlich dagegen vorzugehen bringt meist wenig, da entsprechende Portale natürlich selbst rechtlich gut beraten und auch mitunter auf Krawall gebürstet sind. Wer hier den Rechtsstreit sucht, der kann sich auf eine andauernde und mitunter kostenintensive Auseinandersetzung einstellen. „Um nicht Opfer einer Singlebörsen mit Test Abo zu werden, können Sie ganz gezielt nach den Erfahrungen anderer Nutzer suchen, indem Sie beispielsweise den Begriff Test-Abo und den Namen Ihrer favorisierten Singelbörsen bei Google eingeben. Sollte es sich tatsächlich um ein Datingportal handeln, welches in der Vergangenheit bereits bei anderen Nutzern zu Verärgerung geführt hat, dann werden Sie es über Google erfahren.“

Fazit

In der Tat ist das Online Dating eine wunderbare Möglichkeit neue Menschen zu treffen. Zweifelsohne finden auch sehr viele der deutschen Singles den Traumpartner via Web. Allerdings muss immer beachtet werden, das die virtuelle Suche nach Mr. Oder Mrs. Right auch gewisse Gefahren birgt.  Wer diese Gefahren kennt und sich entsprechend vorsichtig verhält, für den sind die Weichen allerdings auf Online Glück gestellt.
Rund 8 Millionen Singles nutzen derzeit das Internet für die Suche nach der großen Liebe. Allerdings ist Online Dating keine Wunderwaffe gegen Singlefrust und Einsamkeit und hält als negativen Nebeneffekt  zudem mehrere Fallen und Möglichkeiten der Abzocke parat.
gefahren online dating
volksfreund.de
Singlebörsen Vergleich
Dating Vergleich
WEEDATE ist bekannt aus:
ADRESSE WEEDATE Markus Dobler Sperlingstr. 8     85051 Ingolstadt
KONTAKT info@weedate.de       0159 04 55 55 58
Mehr Erfolg beim Online Dating
Mit meiner Hilfe als dein Date Assistent
Das ist WEEDATE: Ich bin Markus Dobler und der Gründer der Dating Agentur WEEDATE. Als Date Assistent, Flirt Coach und Date Doktor kümmere ich mich um deine Online Partnersuche.
Kontakt: Markus Dobler Dating Agentur WEEDATE Sperlingstr. 8 85051 Ingolstadt info@weedate.de 0159 04 55 55 58
mehr Dates durch Coaching
SOFORT MEHR ERFOLG BEIM ONLINE DATING
MIT MEINER KOSTENLOSEN 5-SCHRITTE ANLEITUNG FÜR GARANTIERTEN ERFOLG
Hilfe bei der Partnersuche
“Mit meiner Hilfe wird deine Partnersuche zum Kinderspiel.”
Markus Dobler ist Flirtcoach
“Hast du noch Fragen? Nur her damit ;) Gerne berate ich dich vollkommen unverbindlich und kostenlos, wie du mehr Erfolg beim Online Dating hast. Schicke mir einfach eine Nachricht oder rufe mich an.”

Romance Scam

Leider tummeln sich auch auf seriösen Datingportalen Abzocker, welche „Romance Scammer“ oder „Love Scammer“ genannt werden. Betrüger, die es nur auf das Geld ihrer Opfer abgesehen haben und mit der Suche nach der großen Liebe rein gar nichts zu tun haben. Meist handelt es sich hierbei um Täter aus dem  Ausland, welche über Fakeprofile und geschicktes Social Engineering zunächst das Herz des Opfers erobern und dann deren Vermögen mitunter massiv schröpfen. Nicht nur ältere Menschen fallen auf die Tricks der Romance Scammer herein. Auch jüngere Männer und auch Frauen werden schwach, wenn sie wahlweise von der hübschen Natascha aus Russland oder einem angeblichen General der US-Armee angeschrieben werden. Mit lieben und netten Worten (die nicht selten allerdings mit Hilfe eines Übersetzungprogrammes ins Deutsche übersetzt wurden) werden die Opfer zunächst angehimmelt, was schnell zu einer gewissen Vertrautheit führt. Genau diese Vertrautheit nutzen die Betrüger aus und beginnen nach einiger Zeit eine meist hanebüchene Geschichte zu erzählen. Eigentlich wohlhabenden russischen Unternehmerfamilien werden hier beispielsweise erfunden, die aufgrund eines Unglücks oder einer Krankheit eines Familienmitgliedes in kurzzeitige finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Wahlweise gibt es aber auch die Geschichte von US Generälen, Diplomaten oder Unternehmern, welche eine Kiste oder Lieferung mit wichtigen Unterlagen bzw. Produkten aus dem Ausland nach Deutschland liefern lassen wollen und hier eine Adresse benötigen. „Natürlich steht am Ende dieser Geschichte immer eine Bitte nach Geld“, weiß Markus Dobler, Cybercop bei der Kriminalpolizei. „Die Täter verstehen es durch geschicktes Social Engineering das Opfer so lange mit einer Geschichte zu bearbeiten, bis Geld überwiesen wird. Im Regelfall geschieht dies über den Bezahldienst Western Union, was eine Rückholung des Geldes aber auch eine Verfolgung der Täter unmöglich macht.“ so der Internetfahnder weiter. „Überweisen Sie keinesfalls Geld an Personen, welche Sie nur aus dem Internet kennen und noch nie getroffen haben. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an eine Polizeidienststelle mit Cybercrime-Abteilung wenden.“ rät Dobler. Ganz nebenbei hat das Überweisen von Geld noch den äußerst bitteren Nebeneffekt, dass es sich hierbei um ein Vergehen der Geldwäsche handelt, welches in einigen Bundesländern auch entsprechend zur Anzeige gebracht wird und letztendlich  eine Geldstrafe nach sich ziehen kann.

Datingportale mit Moderatoren

Daneben gibt es eine Vielzahl von weniger seriösen Singlebörsen, welche bezahlte Animateure einsetzen und echte Nutzer durch Fake-Nachrichten bei Laune halten. So kann ein Mangel an (weiblichen) Mitgliedern ganz einfach vertuscht und den Opfern Geld für ein Premium-Abo, über welches eine Kontaktaufnahme möglich ist, aus der Tasche gezogen werden. Dabei haben entsprechend unseriöse Datingportale auch kein Problem damit ganz offen den Einsatz von „Moderatoren“ in den AGB´s zu erwähnen. Diese werden ohnehin nicht gelesen, wenn man auf die grosse und vor allen Dingen schnelle Liebe hofft. Das Verrückte an dem Einsatz von Moderatoren: dadurch, dass die Webseiten den Einsatz dieser Fake-Profile ganz offen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen angeben, liegt keine strafrechtlich relevante Handlung vor, denn jedes Mitglied bestätigt bei der Anmeldung Kenntnis von den AGB´s zu haben. „Hier kann man sicherlich von Abzocke sprechen, muss aber auch ein gewisses Eigenverschulden der Portal-Nutzer anführen. Wer einen Vertrag unterschreibt, der sollte sich die Vertragsbedingungen genau durchlesen. Das ist im „echten Leben“ aber auch online immer gleich. Wer also blind bestätigt, dass er die AGB`s kennt, der läuft hier schnell Gefahr viel Geld zu verlieren.“ weiß Markus Dobler. Abhilfe schafft ein guter Online Singlebörsen Vergleich. Diese informieren über seriöse und gute Datingportale und führen meist auch Partnervermittlung auf, welche Moderatoren einsetzen. Aus diesem Grund sollten vor allen Dingen für Menschen ohne Vorkenntnis im Bereich des Online Datings immer entsprechende Vergleiche vor der Registrierung bei einem Datingportal zu Rate gezogen werden. 

Test-Abo

Zu guter (oder eher schlechter) Letzt finden sich unter den rund 1.000 deutschen Webseiten zum Thema Internet Dating oder Online Partnersuche  auch eine Vielzahl von Singlebörsen, welche über eine kostenlose Test-Mitgliedschaft auf Kundenfang gehen. Meist dauert diese Test-Mitgliedschaft 2 Wochen und verlängert sich blitzschnell und vor allen Dingen automatisch in ein sündhaft teures Abo, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird. Hier heißt es ganz besonders die Augen offen halten und das Kleingedruckt konzentriert lesen, wenn man nicht unnötig Geld ausgeben will. Rechtlich dagegen vorzugehen bringt meist wenig, da entsprechende Portale natürlich selbst rechtlich gut beraten und auch mitunter auf Krawall gebürstet sind. Wer hier den Rechtsstreit sucht, der kann sich auf eine andauernde und mitunter kostenintensive Auseinandersetzung einstellen. „Um nicht Opfer einer Singlebörsen mit Test Abo zu werden, können Sie ganz gezielt nach den Erfahrungen anderer Nutzer suchen, indem Sie beispielsweise den Begriff Test-Abo und den Namen Ihrer favorisierten Singelbörsen bei Google eingeben. Sollte es sich tatsächlich um ein Datingportal handeln, welches in der Vergangenheit bereits bei anderen Nutzern zu Verärgerung geführt hat, dann werden Sie es über Google erfahren.“

Fazit

In der Tat ist das Online Dating eine wunderbare Möglichkeit neue Menschen zu treffen. Zweifelsohne finden auch sehr viele der deutschen Singles den Traumpartner via Web. Allerdings muss immer beachtet werden, das die virtuelle Suche nach Mr. Oder Mrs. Right auch gewisse Gefahren birgt.  Wer diese Gefahren kennt und sich entsprechend vorsichtig verhält, für den sind die Weichen allerdings auf Online Glück gestellt.
Rund 8 Millionen Singles nutzen derzeit das Internet für die Suche nach der großen Liebe. Allerdings ist Online Dating keine Wunderwaffe gegen Singlefrust und Einsamkeit und hält als negativen Nebeneffekt  zudem mehrere Fallen und Möglichkeiten der Abzocke parat.
gefahren online dating
Haken
Haken
Haken
Haken
Haken
Haken
Haken
Haken
Haken
Haken